Ambulantisierung (2)

Hybrid-DRG, Tagespauschalen und AOP-Katalog

Seit Jahrzehnten versucht sich die Gesundheitspolitik am Diktum „Ambulant vor Stationär“. Neben einem ausbaufähigen AOP-Katalog hat der Gesetzgeber im vergangenen Jahr die Tagespauschalen und mit Anfang diesen Jahres ein Dutzend Hybrid-DRG auf den Weg gebracht. Letztere sind immer wieder gefordert worden, ob sie das Potenzial zum Game-Changer haben, muss sich noch zeigen. Das gilt auch für die Tagespauschalen, die mit vielen Ausnahmeregelungen gestartet sind. Welche Effekte zeigen diese unterschiedlichen Instrumente bislang? Und was muss passieren, damit ein prognostiziertes Ambulantisierungspotenzial von rund 20 Prozent an deutschen Kliniken gehoben werden kann? Auch der Aspekt der sektorenübergreifenden Versorgung gehört in die Betrachtung mitaufgenommen.
Ob die geplante Krankenhausreform den Prozess der Ambulantisierung eher befördert oder behindert, diese Fragen werden direkt aus Praxis aus unterschiedlichen Blickwinkeln diskutiert – ebenso die Sicht der Niedergelassenen auf die Ambulantisierung. Kann sie den drohenden Ärztemangel in den nächsten Jahren bei einer zunehmend älter werdenden Bevölkerung abfedern und die medizinische Versorgung absichern? Bei steigendem Reformdruck sind pragmatische Lösungen gefragt.

Sektorengleiche Vergütungsmodelle: Analyse und Simulation
Prof. Dr. Silke Arnegger
Neue Geschäftsmodelle in der ambulanten Versorgungswelt
Robert Möller
Schöne neue ambulante Versorgungswelt? Die Sicht der Niedergelassenen.
Martin Degenhardt
Hybrid-DRG, AOP und Tagesbehandlung: Eine Analyse der neuen ambulanten Versorgungswelt im Krankenhaus.
PD Dr. Michael A. Weber
Ambulant vor stationär – Aber: Gefährdet die Krankenhausreform die ambulante Versorgung?
Dr. Oliver Klöck